Kindergeburtstag

Treffpunkt, Talk, Grüsse, dies und das...
der Spieler aus K
Kassenwart
Beiträge: 16
Registriert: 17.09.2012, 10:13
Boot: Katamaran
Club: SLRV

Kindergeburtstag

Beitrag von der Spieler aus K » 17.09.2012, 10:20

Kindergeburtstag (eine Begebenheit (wahr oder unwahr?))

Die netten Menschen vom child’s club for fun, im Folgenden CCFF genannt, hatten eingeladen ein Wochenende in ihrem Kindergarten zu verbringen.
So waren 41 gut gelaunte Paare mit ihren Spielzeugen in den Norden der Republik gereist.
Es waren auch einige wilde Kerle dabei mit ihren Partnern und Partnerinnen, die hatten sich wahrscheinlich verirrt und dachten sie könnten dort Sport treiben

Am Freitag morgen gab es dann zur Begrüßung für alle lustige Plastiktüten mit Gummiüberziehern, kleinen Flaschen die „plop“ machen, wenn man sie öffnet und so kleine schwarze Mützchen auf denen stand IDB 2012. Alle Paare waren glücklich über die Geschenke obwohl viele sich wunderten was wohl IDB bedeuten könnte.

Das sollte sich dann bald rausstellen, denn die Oberkindergärtnerin Fräulein M. begrüsste dann all die fröhlichen Menschen mit markigen Worten: Dies ist ja kein Kindergeburtstag!!

Die fröhlichen Menschen standen etwas unsicher da und wussten erst nicht wie das wohl gemeint war, aber dann lachten wieder alle und man ging lustig spielen.

Gegen Abend trafen sich die Paare dann mit vor Erwartung glänzenden Augen in einem Keller. Es sollte gemeinsam gegessen werden. All you can drink (wir haben 1300 Euro zum Versaufen!!!)

Das hörten die Menschen gerne und alle machten sich über das leckere Mahl und die Getränke her. Nach dem Essen kam dann die sehr sympathische und lustige Hilfs-Kindergärtnerin Fäulein T. mit einem Mikrofon und sprach zu der heiteren Schar und verteilte dann schon wieder Geschenke an alle Anwesenden. So ein lustiges Käppi hätte ihr noch gut gestanden!

Wie waren sie dann alle heiter und beschwippst, was für ein schöner Kindergeburtstag!!!!!!!!

Am Samstag ging es dann wieder zum Spielen. Aber plötzlich bekamen dann einige Menschen nasse Füsse beim Spielen. Fräulein M. bekam einen großen Schreck. Sie hatte vergessen sich ein paar Bufdis (Bundesfreiwilligendienst) mit Gummischnullern zu besorgen, vielleicht hatte sie ja auch alles Geld für die Getränke am letzten Abend ausgegeben.

Fräulein M. war schon mal in Schweden gewesen und war damals ganz enttäuscht über die hohen Preise dort und hatte gesagt: Bei uns kostet das nur 90 Euro!!

Ihr Lieblingskind hatte sich beim Spielen sogar 2 mal schon die Füsse nass gemacht und wollte immer weiter spielen. Da wurde Fräulein M dann ganz nervös und schickte einen der Bufdis (sie wissen nicht was sie tun, aber sie tun es gerne) mit seinem Gummischnuller los. Sie hatte dem Bufdi eine blau/gelbe dreieckige Fahne mitgegeben, damit fuchtelte er rum und winkte den vielen Menschen beim Spielen zu.

Es gab da ja aber unter den vielen Menschen diese wilden Kerle, die wollten einfach nicht aufhören mit Spielen, denn sie dachten ja es wäre eine Sportveranstaltung. Aber Fäulein M. hatte die Faxen dick und sagte: die müssen sofort aufhören mit Spielen und ausserdem habe ich ja meinen Bufdi losgeschickt und kann die wilden Kerle garnicht mehr aufschreiben bei ihrem wilden Treiben. So nahm sie ihnen einfach den Lohn für ihre Bemühungen weg.

Die anderen Menschen (die mit den nassen Füssen) brachten ihr Spielzeug wieder in Ordnung und gingen artig zurück wo Fräulein M. sie hinbefohlen hatte.

Am Abend trafen sich all die Menschen dann wieder in fröhlicher Runde und man redete über dies und das. Am Ende waren sich viele Menschen einig, dass der Sport überbewertet wird.
Man sollte doch die Regeln ändern:

zB. Bobfahren lieber auf der Eisschnellbahn in Inzell (ist nicht so abschüssig)
Autorennen lieber hintereinander (gibt kein Gerangel)
Segeln nur bei weniger als 10 Knoten (gibt keine nassen Füsse)

Fräulein M. war ganz glücklich darüber, dass das wilde Treiben der Kerle, die sich selbst Sportler nennen nun bald ein Ende hat. Sowas will sie in ihrem child’s club for fun nicht haben.

Am Sonntag wurde dann in Ruhe gespielt und alle Menschen waren wieder glücklich beim fröhlichen, geselligen Treiben. Das ganze endete dann bei leckerem Kuchen.

Ja, man kann schon wirklich lustige Dinge beim CCFF erleben. Fräulein M. hat sich zB. Mitte des Jahres eine lustige Geste mit der Hand ausgedacht, die sie ihren Mitsportlern zeigt, wenn sie sich selbst mal dem wilden Treiben hingibt.

Und die Spielzeugbeschaffung beim CCFF läuft auch sehr lustig ab, da könnte man weitere heitere Geschichten zur Erbauung des geneigten Lesers erzählen. Das hören wir vielleicht später nochmal.

Viele liebe Grüsse an all die netten Menschen, die ich am letzten Wochenende getroffen habe. Ich war gern mit euch zusammen.

Ich hoffe wir treffen uns im neuen Jahr wieder zum erneuten Spiel (vielleicht bekommt man dann auch keine nassen Füsse mehr).

E aus K

Kai
F18 Freund
Beiträge: 53
Registriert: 01.08.2008, 09:48
Boot: C2
Club: STS
Wohnort: Gettorf

Re: Kindergeburtstag

Beitrag von Kai » 17.09.2012, 14:36

... hui, da ist aber einer angepisst ...

Ecki, ich kann Dich gut verstehen. Obwohl GER261 auch zu den Zwölf gehörte, die sich auf die Nase gelegt haben, wären wir gerne gewertet worden. Und ich gebe Dir auch insofern recht, dass das Ende des Feldes nicht der Sicherheits-Maßstab für Alle sein kann.
Andererseits können wir 'einfachen' Segler uns wohl kaum vorstellen, unter welchem Druck der Regattaleiter in einer solchen Situation ist. Martin sagte, er hatte alle Sicherungsboote im aktiven Einsatz - und das Kentern ging immer weiter. Und wenn dann jemand zu Schaden kommt gibt es richtig, richtig Ärger. Kurz: ich verstehe Martins Entscheidung und kann sie nachvollziehen.

Und sind wir doch ehrlich: der Sonntag hat's dann doch 'rausgerissen - ein großartiger Saisonabschluss!

In diesem Sinne,
Kai

matt
KV-Mitglied
Beiträge: 285
Registriert: 12.04.2002, 13:50
Boot: GER 219

Re: Kindergeburtstag

Beitrag von matt » 17.09.2012, 15:42

Der Onkel E. kann ja richtig schöne Geschichtelein erzählen, er sollte mal weiterdichten und Lesungen bei Kerzenschein, z.B. auf der SFP abhalten!

Als Kindergartenleitung hat man es wohl nicht immer ganz einfach, man kann das verstehen. Die Kleinen sollen spielen, aber wenn sie sich mit Spielsachen aufn Kopp kloppen oder mit Anziehsachen in den Matsch fallen machen die pingeligen Eltern oder die Tanten von der Rumtobeversicherung Stress.

Im grossen Tornadokatzenbuch steht übrigens die spannende Mär vom 25Kn Limit zwischen Ankündigungs- und Startsignal, über dem keine Spielrunde gestartet werden darf!

jorgo
KV-Mitglied
Beiträge: 207
Registriert: 03.06.2002, 20:34

Re: Kindergeburtstag

Beitrag von jorgo » 17.09.2012, 22:00

*
Zuletzt geändert von jorgo am 21.09.2012, 08:01, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Tim M-K
F18 Freund
Beiträge: 283
Registriert: 26.10.2003, 15:54
Club: ccff

Re: Kindergeburtstag

Beitrag von Tim M-K » 17.09.2012, 22:56

Lieber Ecki, lieber Jörg,

ich gebe Euch bis morgen Zeit, Euch zu überlegen, ob Ihr o.g. Texte so stehen lassen wollt. Danach werden wir handeln.

Tim

sven
Regattawart
Beiträge: 98
Registriert: 24.09.2004, 18:41

Re: Kindergeburtstag

Beitrag von sven » 18.09.2012, 09:45

Moin moin,

mal wieder eine schier endlose Diskussion im Forum ...
Prinzipiell finde ich die Schreibweise von Ecki belustigend.

Natürlich kann ich Eckis Frust verstehen. Jeder von uns kennt das, ….. man liegt auf einer guten Position und dann wird aufgrund von zu viel oder auch zu wenig Wind abgebrochen.
Sehr ärgerlich in dem Moment – aber im Nachhinein auch verständlich!

Der Wettfahrtleiter, hier Martin, hatte verständlicherweise mit Sicherheit keine leichte Entscheidung – er wollte bestimmt lieber weiter segeln lassen, hatte auf der anderen Seite, gekenterte Boote, Verletzte, vertriebene Tonnen …
Fakt ist, ich akzeptiere seine Entscheidung!

Als Teilnehmer kann man oft nicht verstehen, warum jemand abbrechen lässt.
Aber es ist so, dass der von uns oder dem Verein gewählte Wettfahrtleiter für die entsprechende Regatta die Verantwortung übernimmt und somit auch die Entscheidung trifft.
In diesem Fall, wie oft, ist diese Tätigkeit eine ehrenamtliche Tätigkeit, also ohne Bezahlung.
Was ich überhaupt nicht verstehen kann ist, dass alle, die mit der Entscheidung nicht einverstanden waren, nicht direkt mit Martin persönlich gesprochen haben, sondern sich hinterher im anonymen Forum auskotzen.
So geht man doch nicht miteinander um – wir kennen uns doch alle gut! Unseren Kindern sagen wir immer, sie sollen so etwas untereinander regeln und nicht irgendwo petzen gehen.
Meist lassen sich Wettfahrtleiter nach unpopulären Entscheidungen gar nicht bei uns Teilnehmern sehen.
Auch mich als Regattawart hat niemand angesprochen.
Kritik kann geäußert werden, aber die Art finde ich sehr fragwürdig!

Grüße Sven

Jens Uwe und Matthias

Björn
KV-Mitglied
Beiträge: 61
Registriert: 25.03.2010, 23:19
Boot: GER 260
Club: STS
Wohnort: südliches Ufer Eckernförder Bucht
Kontaktdaten:

Re: Kindergeburtstag

Beitrag von Björn » 18.09.2012, 10:13

Guten Morgen,
Schade entweder ist hier gar nichts los oder man "prügelt" aufeinander ein. Dennoch finde ich es gut, dass die Zensur hier noch nicht tätig war.
Vorweg: Dieses Forum ist sicherlich nicht der geeignete Ort, persönliche Streitigkeiten zu schlichten, denn zwischen den Zeilen geht es in den o.g Beiträgen ja wohl um mehr als nur um die Frage, ob die Regattaleitung falsche Entscheidungen getroffen hat:
Beispiele:
"Fräulein M. hat sich zB. Mitte des Jahres eine lustige Geste mit der Hand ausgedacht, die sie ihren Mitsportlern zeigt, wenn sie sich selbst mal dem wilden Treiben hingibt."
"Und die Spielzeugbeschaffung beim CCFF läuft auch sehr lustig ab, da könnte man weitere heitere Geschichten zur Erbauung des geneigten Lesers erzählen."
" ... solange bis das Wunschergebnis stand."
Das finde ich nicht gut.

Sachliche Kritik an der Regagttaleitung ist aber angebracht. Meine Meinung zur IDB 2012:

1. Eine IDB sollte kein Kindergeburtstag und entsprechend anspruchsvoll und gerne auch selektiv sein.
Wenn die Regattaleitung angibt, sie hätten am Startschiff über 30 kn Wind gemessen, dann glaube ich der Regattaleitung. Immerhin gibt es dafür mehrere Zeugen auf dem Startschiff.
Es ist korrekt, dass jeder Skipper für sich entscheidet, ob er doch lieber an Land bleibt. Dennoch ist es so, dass die Regattaleitung sich mit der Ausschlußklausel nicht völlig aus der Verantwortung ziehen kann. Nach telefonischer Auskunft des DSV (Frühjahr 2012) hat die Regattaleitung für ausreichende Sicherungsfahrzeuge zu sorgen und ist auch verpflichtet eine Regatta abzubrechen, wenn die Sicherheit nicht mehr gewährleistet ist. Es wurden keine konkreten Aussagen über z.B. Anzahl von Rettungsbooten gemacht (typisch Juristen). Fazit: Als Regattaleiter hast Du immer die A-Karte, egal wie gut die Ausschlußerklärung formuliert ist, daher kann ich die Entscheidung zum Abbruch gut nachvollziehen. Alle Funktionsboote waren im Einsatz und es wurde fleissig weitergekentert.
Was man sicherlich kritisieren kann, ist die Anzahl der Rettungsboot (waren es drei oder vier?) sowie die Kompetenz der Besatzung. Bei ca. 65 Booten und den angekündigten Wetterbedingungen konnte man davon ausgehen, dass nicht nur GER 260 wieder Unterwasserschiffskontrollen durchführt. Hätte man mehr Sicherungsboote auf dem Wasser gehabt, hätte man die Wettfahrt nicht abbrechen müssen.

2. Rahmenprogramm: Ich finde es gut, dass es ein Rahmenprogramm gibt. Ich habe mich aber auch schon geärgert, wenn wegen des Rahmenprogramms bei guten Regattabedingungen keine Wettfahrten durchgeführt wurden. Die Diskussion hatten wir doch erst auf der TW in Sachen Trave-Race. Man muß sich halt entscheiden, wenn man mehr möchte als nur mal eben den Grill anwerfen, wird es auch in Zukunft dazu kommen, dass man wegen des Rahmenprogramms evtl. auf Segeln verzichten muss.

3. An die CCFF'ler: Vielen herzlichen Dank für Eure herzliche Gastfreundschaft und Euer Engagement. Echt toll was Ihr da auf die Beine gestellt habt. Besonders möchte ich der Startschiff-Crew vom Samstag danken, die nach dem Abbruch noch lange auf der Förde in der Welle vor Anker lag. War sicherlich kein Zuckerschlecken.

Ich hoffe, dass die Diskussion sachlich weitergeführt wird.

Björn

jorgo
KV-Mitglied
Beiträge: 207
Registriert: 03.06.2002, 20:34

Re: Kindergeburtstag

Beitrag von jorgo » 18.09.2012, 10:59

*
Zuletzt geändert von jorgo am 21.09.2012, 08:02, insgesamt 1-mal geändert.

jorgo
KV-Mitglied
Beiträge: 207
Registriert: 03.06.2002, 20:34

Re: Kindergeburtstag

Beitrag von jorgo » 18.09.2012, 11:04

*
Zuletzt geändert von jorgo am 21.09.2012, 08:03, insgesamt 1-mal geändert.

Björn
KV-Mitglied
Beiträge: 61
Registriert: 25.03.2010, 23:19
Boot: GER 260
Club: STS
Wohnort: südliches Ufer Eckernförder Bucht
Kontaktdaten:

Re: Kindergeburtstag

Beitrag von Björn » 18.09.2012, 11:39

Das trotz der vielen Spenden nicht genug Sicherungsboote, dafür aber jede Menge Alkohol da war darf man doch hinterfragen, oder?
Das es Freibier gab, hat Martin erklärt: Der Dampfer hat wegen des Wetters abgesagt. Ich fand die Idee mit dem Dampfer eine tolle Idee und ich nehme an, wir wären alle begeistert gewesen.
Was ich bzgl. der Spenden mitbekommen habe, so handelte es sich wohl mehr um Sachspenden. So das sich die Frage "Lümmeltüten für alle oder mehr Sicherungsboote " in der Form nicht gestellt hat.

Es stellt sich vielmehr die Frage, ob man in Zukunft das Rahmenprogramm zu Gunsten von Sicherungsbooten reduzieren will/muss oder die Startgelder erhöht.

Was wollen wir?

Zu der Entscheidung am Samstag keine weiteren Wettfahrten zu starten:
Wenn Martin der Überzeugung war, dass da immer noch Druck in der Luft ist und darum keine weitere Wettfahrt angeschossen hat, so ist das für mich völlig OK, denn der Wettfahrtleiter ist alleinig für die Sicherheit aller
verantwortlich.

matt
KV-Mitglied
Beiträge: 285
Registriert: 12.04.2002, 13:50
Boot: GER 219

Re: Kindergeburtstag

Beitrag von matt » 18.09.2012, 13:19

Am frühen Nachmittag gingen Böen bis 33 Knts durch, das war an Land akustisch schon beeindruckend.
Am späteren Nachmittag ging dann es so einigermassen, Jule und ich waren noch mal bis ca 17:30 draussen. Es war aber noch ganz schön schmutzig und sicher wären wieder einige auf Tauchstation gegangen, wir haben uns auch noch mal abgelegt...
Vielleicht wäre es unproblematischer gewesen, wenn die 16er und A-Cats nicht mit auf der Bahn gewesen wären, keine Ahnung wie viele von denen bei Abbruch im Teich lagen.
Es ist jetzt wie es ist. Martin hat einen guten Job gemacht. Er hat übrigens auch am Tag vorher bekannt gegeben dass er versucht bis zu 5 Läufe in den Kasten zu bekommen, von daher ist die Spitze mit dem "Wunschergebnis" nicht nachvollziehbar.
Ich fand es super in Flensburg, Danke CCFF!

jorgo
KV-Mitglied
Beiträge: 207
Registriert: 03.06.2002, 20:34

Re: Kindergeburtstag

Beitrag von jorgo » 18.09.2012, 13:22

Zuletzt geändert von jorgo am 21.09.2012, 08:05, insgesamt 1-mal geändert.

Gerald Körfer
KV-Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 29.03.2008, 11:16
Boot: Ger74
Club: LRV

Re: Kindergeburtstag

Beitrag von Gerald Körfer » 18.09.2012, 13:46

Noch mal ein Komentar von einem der Restfeldsegler. Ich fand es toll, bei so viel Wind zu segeln und dabei immer das Gefühl zu haben, es sei völlig beherrschbar. Aber ein Hindernis wie ein Dickschiff oder Motorschiff im Fahrwasser oder jemand, der einfach im weg ist hätte schnell gezeigt, daß 30 kn Wind eigentlich zu viel ist. Nur weil es meistens gut geht, ists nicht ungefährlich. Und unter dem gekenterten Boot vrerheddert zu sein ist bestimmt sehr unwitzig. Von daher fand ich Martins Entscheidung zwar ärgerlich, aber sehr klug und richtig. Die Nummer mit Fräulein M halte ich für unkultiviert, aber schließlich war es eine F18 Regatta und keine blasse Kulturveranstaltung.
Uns hat das Wochenende viel Spaß gemacht und beim Segeln haben wir etwas gelernt. Also ein Lob und Dank an die Regattaleitung.
Das Gute an diesem Forum sollte sein, daß man da ehrlich miteinander komuniziert, und da ist eine Zensurdrohung, wenn es denn eine war, völlig abwegig.
Ich hoffe, wir sehen und bald wieder so zahlreich an der nächsten Startlinie
Mit sonnigen Grüßen, Gerald :dk

Chrisch B.
KV-Mitglied
Beiträge: 94
Registriert: 04.07.2008, 20:33
Boot: Wurstwagen GER 281
Club: YCSO
Wohnort: Hamburg

Re: Kindergeburtstag

Beitrag von Chrisch B. » 18.09.2012, 16:19

....also dass mit dem Wunschergebnis interessiert mich jetzt schon... Könntest Du mir das nochmal erläutern? Vieleicht hab ja nur ich das nicht richtig verstanden...??!!

Zu der Grafik: Wie man sehen kann, ist dort AVG-Windspeed dargestellt. Die Böen sind überhaupt nicht dargestellt. Nebenbei müsste man die Lage des Meßpunktes ziemlich genau kennen, um überhaupt zu wissen, was da gemessen wurde.

Wenn jemand auf gute Daten zurückgreifen kann, dann sind es ja wohl erwiesenermaßen die Jungs aus Flensburg. Ich selbst war Zeuge von div. Telefonaten mit dem Flottenkommando um die Ecke, von dort werden amtliche Wetterdaten in das deutsche Vorhersagenetz gefüttert. Und die Ansagen von dort waren deutlich andere als von irgendwelchen Dickschiffern die Du kennst...

Und wie schon geschrieben: Ein Haftungsausschluss sagt erstmal gar nichts aus in der Situation. Es gibt da relativ deutliche Bestimmungen, was die quasi "Garantenstellung" und die Kardinalpflichten eines Wettfahrtleiters angeht. Einfach mal damit auseinandersetzen - so einfach ist es alles nämlich nicht.

Martin hat in der konkreten Situation alles richtig gemacht. Und die Art und Weise wie hier Kritik geäußert wird, finde ich mal wieder unterste Kajüte....

Danke an die Flensburger Crew für die liebevoll ausgerichtete Veranstaltung. Wobei die "1" am Sonntag tatsächlich nicht ganz richtig lag... :D

Chrisch

Benutzeravatar
Tim M-K
F18 Freund
Beiträge: 283
Registriert: 26.10.2003, 15:54
Club: ccff

Replik

Beitrag von Tim M-K » 18.09.2012, 16:49

Hallo Eckhart, hallo Jörg,

Ihr scheint von der IDB enttäuscht zu sein, doch Eure obigen Postings sind das unsportlichste, was ich bisher erlebt habe. Man kann es auch üble Nachrede nennen. Ihr zerstört damit jegliche Motivation, mit der die Flensburger in vielen Stunden eine Regatta aufgestellt haben und von der ein Großteil der Segler bis Sonntag Abend vermutlich noch begeistert war. Bei uns herrscht tiefe Betroffenheit über solch ein Verhalten, aber vermutlich war dies Euer Ziel. Eure Texte sind nicht im Affekt geschrieben, sondern lange nach der Regatta, Euch war bewusst, was Ihr da tut.

Es macht mich fassungslos. Ihr begleicht alte Rechnungen, die eigentlichen Ereignisse haben damit wenig zu tun.

Die Wettfahrregeln und ihre Proteste sind dazu da, Uneinigkeiten vor Ort durch ein unabhängiges Schiedsgericht zu regeln. Segler gegen Segler, aber auch Wettfahrleitung gegen Segler oder andersherum. Wenn Ihr der Meinung seid, dass die Wettfahrleitung Fehler macht, so könnt Ihr dagegen Protest einlegen. Die Proteste sind kein notwendiges Übel. Sie sind dazu da, Meinungsverschiedenheiten vor Ort zu klären. Stattdessen tretet Ihr hier nach.

Eckhart, es wurde durchaus wahrgenommen, dass Du Samstag nach Abbruch der Wettfahrt dem Startschiff den Stinkefinger zeigtest und es wurde von uns diskutiert, ob wir dies als Affekthandlung abtun, oder Dich mit Meldung beim DSV wegen grober Unsportlichkeit nach Hause schicken. Die entsprechenden Vorgeschichten kennen wir. Wir entschieden uns für die Affekthandlung, doch obiger Text beweist das Gegenteil. Du willst bewusst provozieren.

Martins Entscheidung zum Abbruch der Wettfahrt war völlig in Ordnung. Wenn 12 Boote gekentert auf der Förde treiben, kann die Sicherheit der Veranstaltung bei 4 Sicherungsbooten nicht mehr garantiert werden. Die Zahl der Sicherungsboote entspricht dabei dem generell üblichen Verhältnis. Und es geht auch nicht um die Haftungsfreistellung. Gerade Jörg weiß aus eigener Erfahrung, zu was für Unfällen es mit unseren Booten kommen kann. Keiner würde danach sagen: War ja Euer Bier, Ihr habt die Haftungsfreistellung unterschrieben, zumal eine generelle Haftungsfreistellung juristisch wenig Bestand hat.

Die Winddaten des Flottenkommandos sind eindeutig. Soweit ich mich erinnere, trauten sich erst gegen Nachmittag wieder Katamarane aufs Wasser. Ein Abbruch unter ähnlichen Bedingungen bei der TW wurde auch von Dir, Eckhart, folgenlos akzeptiert.

Jörg, Deine Anschuldigungen, wir hätten das Ergebnis durch mehr Wettfahrten bewusst manipulieren wollen, entbehren jeglicher Grundlage und brauchen nicht weiter kommentiert zu werden. Du schadest Dir damit ausreichend selbst. Um erster zu werden gibt es nur ein Rezept: Segele besser, Du hast es selbst in der Hand.

Jörg und Eckhart, Ihr solltet Euch schämen. Ihr habt keine Ahnung, was für einen Aufwand das Organisieren einer solchen Regatta bedeutet und was es für ein Gefühl ist, eine derartige Veranstaltung zu leiten. Stattdessen konsumiert Ihr das Angebotene, seid zu feige, die Euch gebotenen Möglichkeiten für Proteste zu nutzen und tretet auf übelste Weise nach.

Was hier passiert, ist einfach nur betrüblich.

Die Flensburger

Antworten