Der Tornado ist ab 2008 nicht mehr olympisch!

Treffpunkt, Talk, Grüsse, dies und das...
Antworten
Susanne

Beitrag von Susanne » 09.11.2007, 15:23

Da wird sich ja nun einiges tun in unserer Seglerszene.... :uo



Hier die Originalentscheidung des Meetings:


ISAF Council Decide Ten Sailing Events For 2012 Olympic Games

The ballot paper
©ISAF

ISAF Annual Conference 2007
Estoril, Portugal

The ten sailing events for the 2012 Olympic Games have been decided by the ISAF Council during the 2007 ISAF Annual Conference.
Today in Estoril, Portugal, ISAF President Göran PETERSSON led the ISAF Council in over two hours of debate and discussion before the ten events were decided. The final slate of events was voted on by the members of the ISAF Council, which is formed of the ISAF Executive Committee (elected for a four-year term in November 2004), 28 appointed members (representing each of the regional groups of sailing nations), and representatives of the Offshore Committee, ISAF Classes Committee and a Women's Representative. The selection of the ten events is subject to final confirmation from the International Olympic Committee.

The ten events selected by the ISAF Council for the 2012 Olympic Sailing Competition are:
One person dinghy - Men
One person dinghy heavy - Men
Two person dinghy - Men
Two person dinghy high performance - Men
Windsurfer - Men
Keelboat - Men
One person dinghy - Women
Two person dinghy - Women
Keelboat match racing - Women
Windsurfer - Women

ISAF President Göran PETERSSON said: “The selection of events for the 2012 Olympic Sailing Competition will have a significant impact on the sport around the world. Sailing has a long and glorious history as an Olympic sport and has been on every Olympic programme since 1908. The ten events chosen for the London Games provide a perfect showcase of the wide range and diversity of sailing. I am certain they will form the backbone of a terrific Olympic Sailing Competition in 2012.”

The ten sailing events at the 2012 London Olympic Games will be held at the Weymouth and Portland National Sailing Academy. The equipment for the ten sailing events at the 2012 Games will be selected by the ISAF Council in November 2008.

The Vote

The voting was extremely close and there was a palpable sense of tension in the meeting room as the Council awaited the results. In total there were 36 ballot papers (two Council members did not vote after declaring a conflict of interest, and the President saved his vote in the case of a tie).

The results of the vote were:

Men – top six events selected

One person dinghy – Men (36 votes)
Windsurfer – Men (35 votes)
Two person dinghy – Men (34 votes)
Two person dinghy high performance – Men (34 votes)
One person dinghy heavy – Men (33 votes)
Keelboat – Men (23 votes)
Multihull – Men or Open (21 votes)

Women – top four events selected

One person dinghy – Women (35 votes)
Windsurfer – Women (34 votes)
Two person dinghy – Women (31 votes)
Keelboat match racing – Women (21 votes)
Two person dinghy high performance – Women (20 votes)
Multihull – Women (3 votes)

The ISAF President said, “Congratulations to the ten events which have been selected. With the introduction of the ISAF Women's Match Racing World Championship and the ISAF Nations Cup we have seen a massive growth in women’s match racing and I am delighted and excited to welcome it on to the Olympic programme. I extend my thanks to the multihull which has been on the Olympic programme from 1976 to 2004 – we are sorry to have to say goodbye to such an old friend.”

Of the ten events selected, keelboat match racing for women is the only one which does not feature on the programme for the 2008 Olympic Sailing Competition. It will be the first time women’s match racing has been on the Olympic programme and reflects the massive recent growth in this area of the sport.

About the ISAF Council

The ISAF Council is the final decision making body of ISAF. It is chaired by the ISAF President Göran PETERSSON (SWE), who was elected along with the seven Vice-Presidents for a four-year term in 2004. Along with the President and Vice-Presidents, the Council also includes the other members of the Executive Committee, Presidents of Honour HM King Harald V of Norway and HM King Constantine (both non-voting). There are also 28 appointed members (representing each of the regional groups of sailing nations), and representatives of the Offshore Committee, ISAF Classes Committee and a Women's Representative.

ISAF Meetings - http://www.sailing.org/meetings

ISAF

Thomas Regahl

Beitrag von Thomas Regahl » 09.11.2007, 17:20

Da muss man sich doch fragen, was für Blaukittelträger in dieser Kommission sitzen.
Ohne die Attraktivität der anderen Klassen in Frage zu stellen, aber als einzige sportliche und attraktive Klasse bleibt jetzt nur noch der 49er übrig.
Mit der Logik kann man auch Motorbootfahren aufnehmen.

Stellt sich die Frage ob das für unsere F18-Klasse positiv oder negativ ist:
Negativ ist sicher, die Publicity, die die Tornados für den Katamaransport erzeugt haben, zu verlieren. Manch einer hat ja den Wunsch, dass F18 irgendwann olympisch werden könnte. Aber das wäre wohl auch nicht sehr wünschenswert, schließlich wollen wir keine astronomischen Preise für den F18 bezahlen.

Positiv ist, dass der Tornado seinen (letzten großen?) Vorteil verloren hat, den olympischen Status. Wir können sicher einige Umsteiger aus dieser Klasse gewinnen.
Und auch das Jugend- und Kaderprogramm wird es so nicht mehr geben.
Vielleicht eine Chance für uns, den Fuß in die Tür zu bekommen.

Was meint ihr?

Viele Grüße,

Thomas

Bianca Schmidt

Beitrag von Bianca Schmidt » 09.11.2007, 21:45

Hier die DSV Pressenotiz:

ISAF stellt Weichen für olympisches Programm 2012:

Matchrace-Segeln ist wieder olympisch, der Tornado ist raus

Hamburg (DSV), 9. November 2007. Das Ringen der Repräsentanten im Weltseglerverband (ISAF) um die olympischen Segelkategorien der Zukunft ist beendet. Auf ihrer Jahrestagung im portugiesischen Estoril haben sich die Delegierten entschlossen, die Duell-Disziplin Matchrace wieder ins olympische Programm aufzunehmen. Zunächst jedoch nur für Frauen. Der Kampfabstimmung über die künftig nur noch zehn statt wie bislang elf Disziplinen für die olympische Segelregatta 2012 fiel überraschend der schnelle Katamaran Tornado zum Opfer.

Die 36 Delegierten des ISAF-Council hatten am Freitagmittag zunächst entschieden, 2012 sechs Disziplinen für Männer sowie vier Disziplinen für Frauen ins Programm aufzunehmen. Ein Antrag, jeweils fünf Disziplinen für Männer und Frauen anzubieten, wurde abgelehnt.

Eine zweite große Überraschung ist die Nichtaufnahme einer modernen sogenannten Highperformance-Jolle für Frauen. Hier hatte sich in der Abstimmung die neue Matchrace-Disziplin knapp mit 21:20 Stimmen durchgesetzt. Das olympische Segelprogramm für Frauen besteht nun 2012 aus den Kategorien Einhand (Laser Radial), Zweihand (470er), dem Surfbrett RS:X sowie einem noch auszuwählenden Kielboot für das Matchracing.

Die Männer segeln in fünf Jahren in diesen Kategorien um olympisches Edelmetall: Einhand (Laser), Einhand für schwerere Segler (Finn Dinghi), Surfen (RS:X), Highperformance-Jolle (49er) und Kielboot (Starboot).

«Es ist insgesamt ein passabler Kompromiss», urteilte Rolf Bähr. Der Präsident des Deutschen Segler-Verbandes (DSV) hatte an den Abstimmungen in Portugal teilgenommen.

Die jeweiligen Bootsklassen in den festgelegten Kategorien müssen allerdings vom Weltsegler-Verband bei der Jahrestagung im November 2008 noch einmal bestätigt und anschließend auch vom IOC ratifiziert werden.

helge sach

Beitrag von helge sach » 10.11.2007, 12:41

Es ist unfaßbar aber leider wahr.

Nicht die Attraktivität einer Segelklasse hat sich durchgesetzt, sondern pure Lobbyarbeit ist anscheinend belohnt worden.
Vernünftige Gründe können es nicht sein, die das Katamaransegeln mit seinen
vielen Anhängern aus dem olympischen Programm geworfen haben.
Dabei hat das IOC immer angemahnt, die olympischen Klassen sollten telegener werden.
Ob sich die ISAF damit einen Gefallen getan hat, ist sehr fraglich.
Und wo der ISAF Präsident alle Segelarten gut vertreten sieht, ist mir völlig
unverständlich.
Jetzt geht es darum das Gegenteil zu beweisen.
Mit attraktiven Events wie Volvo Champions Race und Flens Super Sail ist
das Katsegeln auf einem guten Weg.
Aber auch möglichst viele Katsegler in allen Nationen, die jedes Wochenende
ihren Spaß haben sind eine wichtige Basis, meiner Meinung die Wichtigste.
Nur müssen wir in Zukunft bei der ISAF bessere Lobbyarbeit leisten.
Ich war schon dreimal bei den entscheidenden November- Meetings der ISAF dabei,
um für den olympischen Status zu kämpfen.
Auf der anderen Seite ist es auch eine Chance ohne Vorschriften der ISAF
Katamarane zu segeln und Spaß zu haben und den werden wir zumindest in der F-18 Klasse auch ohne Olympia haben.

Life is too short to sail slow

In diesem Sinne
Euer Helge Sach

Christian Rocholl

Beitrag von Christian Rocholl » 10.11.2007, 21:54

Guten Abend liebe F18ner...

folgendes Mail erreichte mich von Don.
Das F18 World Council Meeting wird am 1. Dezember in Paris stattfinden. Ich denke die fest gelegten Tagesordnungspunkte werden sicherlich um dieses Thema erweitert.

Ich werde nach meiner Rückkehr schnellstmöglich berichten wie man die Sache auf internationaler F18 Basis sieht.

Grüsse und einen schönen Abend beim "kreisen lassen der Gedanken".

Christian
--------------------------------------------------------------------------------------------

F18 Colleagues,

I am forwarding a note agreed by Michael and I below. We ask that you forward it on to appropriate sailing colleagues and do all you can to support this multihull request from sailors worldwide. Even at this late hour, we must keep the pressure on.
Council meeting agenda December 1st in Paris, will be out tomorrow. No more agenda items have come in today.
Thanks in anticipation,
Sincerely,
Don Findlay.

------------------------------------------------------------------------------------------


Dear All,

I had a lengthy and warm conversation with Don Findlay, the Secretary General of the F18 class. We shared the same view that the multihull discipline needs to be championed at the ISAF Conference, rather than any one of 5 or 6 classes. Unfortunately, some ?my cat vs. your cat? comments are being circulated by email. These are an embarrassment to all of us; and if left unchecked, they will weaken the prospects of a successful outcome and divert our limited resources to refuting gossip, rather than focusing on success.

As a result, Don and I have written the following joint statement. It is very positive and focused on the right priorities. This joint statement will be posted on the web and circulated as widely as possible.

?In the final days leading up to the ISAF Annual Conference, and throughout the Conference, the central priority for all multihull sailors, worldwide, is to ensure that our diverse and thriving discipline is supported and included among the Events for the 2012 Olympics.

Multihull sailing is a core discipline of the sport; it is actively practiced both recreationally and competitively in over 50 countries on 6 continents; it is dynamic, exciting, athletic, and fun; and from around the world, to around the buoys it defines the pinnacle of high performance sailing.

Multihull sailors and their classes are united in their commitment to present the clear and exciting facts about our discipline; and we are committed to supporting our entire discipline at the ISAF Conference. The multihull sailors who are delegates on ISAF Committees and registered observers are active in particular multihull classes, but at the ISAF Conference they will speak in unity on behalf of all multihull sailors.

Please support these sailors (and all multihull sailors throughout the world) in their efforts to focus on the multihull discipline and on the goal of seeing two multihull events in 2012.

Michael Grandfield, President, International Tornado Association
Don Findlay, Secretary General, International F18 Class
?

Regards,
Michael

Michael Grandfield
President, International Tornado Association

Frauke

Beitrag von Frauke » 13.11.2007, 15:20

Wer sich gegen diese Entscheidung engagieren möchte, findet auf der Tornado-Seite eine Unterschriften-Aktion. :no:
http://www.fly-tornado.de

jorgo
KV-Mitglied
Beiträge: 213
Registriert: 03.06.2002, 20:34

Beitrag von jorgo » 19.11.2007, 18:05

Das "wir" als Katamaran-Segler bei der Olympiade nicht mehr vertreten sind ist weder repräsentativ noch zeitgemäß .... es ist einfach traurig!

Wenn die Trauer dann vorbei ist, sollte man trotzdem mal über die Hintergründe spekulieren dürfen - auch wenn wir natürlich "alle zusammenhalten" müssen:

Letztlich fehlte wohl die Lobby im Gremium, um genügend Stimmen "einzusammeln".
Dafür gibt es meiner Meinung nach auch ein paar handfeste Gründe:

Regelmäßig waren es nur 14 - 16 Nationen, die überhaupt die Quali zur Teilnahme geschafft haben - meistens die "Gleichen".
Da fehlen dann im Zweifel die Fürsprecher bei den anderen Nationen...

Warum so wenig Qualifikanten?
Die berechtigten Fragen sind:
Ist das gewählte Boot vielleicht
- zu kompliziert für talentierte Neu-Einsteiger
- nicht repräsentativ genug
- technisch zu kompliziert
- in den Klassenregeln zu offen
- eine Kampagne deshalb zu teuer
- zu wenig verbreitet als Regattaklasse weltweit (ich meine mit ansatzweisen Feldern auf allen Kontinenten)

Ohne Zweifel ist der TORNADO ein tolles Schiff.
Dennoch ist der Aufwand in dieser Klasse in die Weltspitze vorzudringen unglaublich groß. Man muß nur mal vergleichen, wie lange die führenden Segler bereits in der Klasse segeln, bevor Sie sich etablieren konnten und welcher enorme Aufwand dort getrieben wird. Das Boot erfordert ein überdurchschnittlichehohes Maß an KnowHow und Training, um die letzten % Leistung heraus zu holen. Von daher ist die Klasse für Talente nicht durchlässig genug! (Ich weiß, dass ich mir mit diesem Statement auch Feinde mache, möchte das aber trotzdem loswerden.)
Ich glaube übrigens auch, dass die F 18 (zum Glück) keine geeignete Olympia-Klasse wäre, denn eine Konstruktionsklasse erfordert zuviel Entwicklungsaufwand im Highend Bereich. Da wären möglicherweise noch weniger Nationen am Start!

Vielleicht die Lösung:
Multihull mixt, das heißt für Männer und Frauen offen, oder wie im 470.
Strenge Einheitsklasse mit Gewichtsausgleichssystem (!)
Einfaches Design - kostengünstig zu bauen und zu unterhalten

Ob der F 18 Klasse diese Entwicklung schadet, ist nicht ausgemacht... , denn

das Boot macht auch gerade Spaß ohne den olympischen Wahnsinn!

Bin gespannt auf Eure Meinung!

Thomas Regahl

Beitrag von Thomas Regahl » 19.11.2007, 21:54

Hallo Jörg,

bin genau deiner Meinung.

Das Boot, dass du da beschreibst, muss - glaube ich- erst noch erfunden werden (bzw. die Klasse sich entwickeln)

Wobei...
Ich sage das auch nur ganz leise, der Tiger hätte schon das Potenzial um der Nachfolger zu werden. Passt ziemlich gut in deine Beschreibung, im Gegensatz zu F18 ("In den Klassenregeln zu offen").
Könnte mir aber vorstellen, dass Hobie das gar nicht will.

Und was das für die F18 bedeuten würde, will ich mir gar nicht vorstellen.

Gruß,
Thomas

Arne Gosche

Beitrag von Arne Gosche » 20.11.2007, 10:49

Moin Moin allerseits!

Ich sehe das ähnlich wie Jörg.
Der Tornado ist ein kostspieliges und extrem anspruchvolles Schiff. Ich habs ja auch mal probiert aber ohne Verein der ein Teil des Schiffes übernimmt, einen Sponsor und eine eigene bzw. eine von den Eltern dicke Brieftasche und/oder Unterstützung des DSV ist da für den normalsterblichen nix zu machen, das kann ja eigentlich nicht Sinn des ganzen sein ist aber ganz bestimmt der Grund dafür warum so "wenig" Nationen die die Qualifikation schaffen.
Der Tiger wäre mit bestimmt kein schlechtes Schiff, ebenso allerdings ein anderes Fabrikat was der Formel 18 entspricht, entscheidend ist das es sich um eine Einheitsklasse handelt und die kosten nicht ins unermessliche steigen.
Allerdings muss man dazu sagen, es gibt auch Gründe warum verhältnismäßig wenig Frauen selbst in unsere Klasse auch bei Wind an der Spitze segeln. Was ich eigentlich sehr schade finde den gerade in Zeiten der Gleichberechtigung und -bemittelung ist es den Frauen immer noch verwehrt auf einem Katamaran an der Olympiade teilzunehmen oder gab es je eine Frau die auf dem Tornado dabei war?!
Die Faktoren sind meisten Gewicht und Kraft.
Wenn man also keine Teilung in Frauen und Männer vornehmen möchte, wäre da sicher auch der Formel 16 kein schlechtes Schiff. Konkret gesagt glaube ich das der Spitfire ein ziemliches Potential hat.

Wir müssen bedenken das der Preis des Bootes unweigerlich steigen wird, im Zeichen der freien Marktwirtschaft, Konkurrenz belebt das Geschäft, fände ich es sehr ungünstig wenn es zu einer Monopolstellung wie z.B. bei Laser kommen würde.

Aber die frage die sich ja nun erstmal stellt ist:
Wie kommen wir als Katamarane wieder in die Olympiade rein?!

Schöne Grüße,
Arne

Thomas Regahl

Beitrag von Thomas Regahl » 20.11.2007, 17:13

Hi,

ich müsste mich sehr täuschen, aber Caroline Brouwer müsste schon bei der Olympiade dabei gewesen sein.

So richtig raus aus den Olympischen Spielen ist der Kat ja noch gar nicht. Muss ja noch vom IOC abgesegnet werden.
Die F16-Klasse ist halt nicht "die Speerspitze des Katamaransegelns".
Trotzdem: Man kann nicht alles haben.
Wenn der "High-Tech"-Tornado zu teuer ist, muss man seine Ansprüche eben herunterschrauben.

Und dann soll die Klasse auch noch weit verbreitet sein...
Die Auswahl fällt nicht leicht...

(Habe meinen Beitrag aufgrund Protesten aus dem Topcat-Lager verändert)

Arne Gosche

Beitrag von Arne Gosche » 21.11.2007, 10:12

Oh ja, Caroline war die Ausnahme die ich vergessen habe.

Der Vergleich F16 - Topcat ist allerding nicht ganz fair für die F16 finde ich. :Oo


Was die IOC angeht hast du natürlich Recht aber die Stimmergebnisse waren mehr als schlecht für den Tornado.
Naja, warten wir mal ab.


PS: HC 16 wäre doch ne tolle Lösung :argh:

Antworten